Tägliche Ermutigung | 26.05.2020

Von Christof Harm | 26 Mai, 2020

Photo by bruce mars on Unsplash

Guten Morgen Immanuel-Gemeinde und Freunde!

Aus bibelwissen.ch hab ich diesen Artikel für euch “geklaut”.

Die Psalmen – oder anders übersetzt: “die Lobenden” – beinhalten nicht nur eine Fülle von Liedern, sondern sie widerspiegeln auch sehr eindrücklich eine Fülle von seelischen und geistlichen Emotionen. Da finden wir nicht nur die Lob- und Jubelgesänge Israels, sondern auch alle anderen Gefühle des menschlichen Daseins. Manche Christen titulieren jede menschliche Emotion als “seelisch”… Der Mensch existiert aus Geist, Seele und Leib! Diese Struktur ist ein “Produkt” göttlicher Schöpfung. Die Gefühlsschwankungen gehören zum Leben eines jeden Menschen. Selbst der Sohn Gottes empfand als Mensch, Freude (Johannes 15, 11), Betrübnis (Markus 14, 34), Zorn (Markus 3, 5) und seine Traurigkeit kam durch sein Weinen zum Ausdruck (Lukas 19, 41). Wir sehen: auch die Seele von Jesus verspürte die unterschiedlichsten Emotionen…

Der richtige Umgang mit Emotionen
Die Psalmisten machen uns vor, wie wir mit unseren Emotionen umgehen können. Sie breiten alle ihre Gefühle vor Gott aus, sie sagen ihm, wie sie sich fühlen, was sie bedrückt, welche Schmerzen sie empfinden. Kurzum, sie schütten ihr ganzes Herz vor ihm aus. Ein solches Ausschütten kommt aber vielfach erst durch größere seelische Nöte zustande. Bei Hanna wird das besonders deutlich, als sie zu Eli sagte:

“Nein, mein Herr! Ich bin nichts anderes als eine betrübte Frau. Wein und Rauschtrank habe ich nicht getrunken, sondern ich habe mein Herz vor dem HERRN ausgeschüttet.” – 1.Samuel 1, 15

Hanna hatte ihre ganze Betrübnis vor dem Herrn ausgeschüttet. Dadurch wurde auch sie zu einem Vorbild in Bezug auf den Umgang mit Emotionen. Das Ausschütten des Herzens bewirkt mehrere Dinge gleichzeitig:

  1. Wer sein Herz vor Gott ausschüttet, erwartet von Gott auch die notwendige Hilfe. Dadurch wird ein ausharrender Glaube sichtbar. Gleichzeitig setzt man sein Vertrauen auf den unsichtbaren Gott.
  2. Durch das Ausschütten des eigenen Herzens werden für den Betroffenen auch Dinge des eigenen Unterbewusstseins sichtbar – so wie beim Aufstechen einer Eiterwunde der Eiter an die Oberfläche dringt und dadurch sichtbar wird.
  3. Wer sein Herz vor Gott ausschüttet, entleert sein Herz. Dadurch wird auch die Seele “entschlackt”.
  4. Ein entleertes Herz hat auch den entscheidenden Vorteil, dass es von Gott neu gefüllt werden kann…

Der Umgang mit Freude
An dieser Stelle möchte ich aber nicht nur die Trauer und die Betrübnis erwähnen, sondern auch die Freude und den Jubel! Freude ist etwas sehr Schönes! Wir alle wünschen uns Freude und Freude ist wohl für kaum jemand ein Problem. Sie ist einfach schön und man möchte möglichst viel davon genießen. Bleibende und wahre Freude ist nur “im Herrn” zu finden. Er ist die Quelle ewiger Freude! Allein die Gegenwart des Herrn vermittelt uns eine Freude, die niemand wegnehmen kann. Wie in der Trauer, so gilt auch in der Freude, dass wir auch dieses Empfinden mit dem Herrn teilen, indem wir ihm von Herzen dankbar sind…

Viel Vergnügen bei den Action-Steps!
Euer Stoffi

Action-Steps:

  • Lest gemeinsam oder du für dich allein jetzt laut den Psalm 16. Er endet mit: ”…aus deiner Hand empfange ich unendliches Glück!” WOW! JUBEL!
  • “Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude”. Teile deine Freude mit Jemandem. Nimm dein Handy zur Hand und ermutige jemanden mit einem Bibelwort, Zeugnis oder einem “I MOG DI”…

Unser Gebetsfokus heute:

  • Nach dem Lesen dieses “Jubelpsalms” startet eine Gebetsrunde, bei der ihr im Gott Loben und Danken einander überbieten dürft. Falls du merkst, wie Dinge diese Freude blockieren wollen, geh doch mal die 4 Punkte (siehe oben) durch und schütte dein Herz aus…

Heute schon gelacht?

Der kleine David wartet mit seinem Vater beim Bäcker. Vor ihnen steht eine Frau mit leuchtend rot gefärbten Haaren. Voller Begeisterung zupft David an ihrem Kleid und fragt: “Bist du die Mutter vom Pumuckl?”