Tägliche Ermutigung | 01.05.2020

Von Sibylle Harm | 1 Mai, 2020

Photo by Celia Michon on Unsplash

“Deshalb seid wachsam und haltet euch bereit! Denn ihr wisst weder an welchem Tag noch zu welchem Zeitpunkt der Menschensohn kommen wird.”

Matthäus 25,13

Guten Morgen, Immanuel-Gemeinde, liebe Freunde,

endlich regnet es!!! Ich bin so glücklich und dankbar für den Regen, denn wir haben ihn alle dringend gebraucht. Die Natur und wir Menschen.

Mit dem heutigen Bibelvers möchte ich euch ermutigen und nicht ängstigen. Es ist ein Vers aus dem Gleichnis von den 10 Brautjungfern. Immer wenn ich dieses Gleichnis lese, dann erinnere ich mich an meine eigene Hochzeit vor fast 29 Jahren. Meine 2 Brautjungfern haben diesem Tag genauso entgegengefiebert wie ich. Ich habe ihn herbeigesehnt und war voller Vorfreude. Alles Reden und Denken drehte sich Wochen und Monate nur um diesen einen Tag. Auch meine Brautjungfern haben sich darauf gefreut. Da wurde geplant welche Kleider sie tragen, wo sie stehen, was ihre Aufgaben sind usw. Und als der große Tag kam, waren sie vorbereitet. Alles war so, wie besprochen und hat wunderbar geklappt.

Wie ist das bei dir? Bist du auch schon freudig aufgeregt, wenn du an den besonderen Tag denkst, an dem der Bräutigam kommt und seine Braut abholt? Oder hast du Angst, wenn du daran denkst? Sehnst du diesen Tag herbei? Bist du vorbereitet? Weißt du was deine Aufgabe ist, wo du stehen sollst? Ist dein Denken und Reden gefüllt von diesem Ereignis? Wie geht es dir wirklich, wenn du an diesen Tag denkst?

Ganz ehrlich, ich habe auch keine Vorstellung, aber eine Vorfreude. Was wirklich geschieht und wie es sein wird, weiß ich auch nicht. Das ging mir an meiner Hochzeit auch so. Ich wusste, dass es ein besonderer Tag werden würde, aber wie es sich anfühlen wird, das konnte ich mir nicht vorstellen. Es war einfach ein einzigartiger Tag.

Genau so wird es sein, wenn Jesus kommt, um seine Braut abzuholen – ein einzigartiger Tag. Auf dieses Ereignis sollten wir alle vorbereitet sein, damit es uns nicht wie den 5 törichten Jungrauen geht, die ohne Öl für ihre Lampen da standen und bei der Ankunft des Bräutigams nicht dabei waren. Sie haben es einfach verpasst, weil sie nicht vorbereitet waren.

Was heißt das praktisch für uns?

  • Nehmt euch täglich Zeit zum Bibellesen und Beten.
  • Redet mit Gott, stellt ihm Fragen und lasst ihn zu euch sprechen.
  • Lobt ihn mit eurem Leben und seid ein Licht in dieser Welt. Unsere Lampen sollen brennen!

Deshalb möchte ich euch zurufen: Lasst euch erwecken und seid wachsam, denn Gott möchte seine Braut abholen und mit ihr das Hochzeitsfest feiern. Willst du dabei sein? Ich will!

Habt einen ruhigen Feiertag und genießt den Regen… Sibby

Unser Gebetsfokus heute:

  • für unsere Gemeindeleitung.
  • für uns als Gemeinde, dass wir gestärkt und ermutigt aus dieser Krisenzeit herausgehen.
  • dankt Gott für die Albanienaktion – es gab Freudentränen bei den beschenkten Familien.

Heute schon gelacht?

Der empörte Ehemann: “Bei diesem Sauwetter soll ich einkaufen gehen? Da jagt man ja keinen Hund auf die Straße!” – Erwidert seine Frau ungeniert: “Ich hab ja auch nicht gesagt, dass du den Hund mitnehmen sollst!”