Tägliche Ermutigung | 20.04.2020

Von Jürgen Fredrich | 20 April, 2020

Photo by AbsolutVision on Unsplash

Sein Plan für diese Welt war bis dahin verborgen, doch nun hat er ihn uns gezeigt. Durch Christus verwirklicht er ihn genau so, wie er es sich vorgenommen hat. So soll, wenn die Zeit dafür gekommen ist, alles im Himmel und auf der Erde unter der Herrschaft von Christus vereint werden. Und was Gott einmal beschlossen hat, das führt er auch aus.

Epheser 1, 9-11

Guten Morgen Immanuel-Gemeinde,

Ich weiß nicht, wie es euch mit der Flut von Corona-Nachrichten geht, die uns Tag für Tag zumüllen. Meine Erfahrung ist, dass ich in diesen Wochen sehr wachsam auch auf meine Seelen-Hygiene achten muss. An welchen Quellen füttere ich meine Gedanken? Welche Gedanken füllen und bestimmen mein Leben? Und auf einen großen und gravierenden Denk-Fehler möchte ich uns heute aufmerksam machen, der mir beim Nachdenken über Epheser 1 klar wurde: Auch wenn es so aussehen mag, als sei das Corona-Virus der Herr des Weltgeschehens, so zeigt mir Gottes Wort eine total andere Perspektive auf: Gott hat für das Weltgeschehen einen Plan - an den ER sich hält und den ER konsequent umsetzt. Und die gute Nachricht ist: ER ist voll im Plan - ER führt aus, was ER beschlossen hat. Ob diese Welt es wahrhaben will oder nicht: es kommt die Zeit, in der alles im Himmel und auf der Erde unter die Herrschaft von Christus vereint werden wird. Der Tag kommt, an dem der Herr aller Herren, der König aller Könige, auch die Herrschaft über diese Welt antreten wird. Im Himmel ist ER bereits der anerkannte Herrscher, und ER wird es auch auf dieser Welt werden. IHM ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden bereits gegeben. Wir glauben, vertrauen und gehören diesem Herrn. Nicht Corona, sondern Jesus Christus ist der Herr des Weltgeschehens. Unser Leben ist in Seiner Hand, und nicht in Coronas. Jesus ist der Herr über alles.

Um die wahren, tatsächlichen Machtverhältnisse wieder in Blick zu kriegen, brauchen auch wir geöffnete Augen des Herzens, für die Paulus uns beten lehrt:

Ihn, den Gott unseres Herrn Jesus Christus, den Vater, dem alle Herrlichkeit gehört, bitte ich darum, euch durch seinen Geist Weisheit und Einblick zu geben, so dass ihr ihn und seinen Plan immer besser erkennt. Er öffne euch die Augen, damit ihr seht, wozu ihr berufen seid, worauf ihr hoffen könnt und welches unvorstellbar reiche Erbe auf alle wartet, die zu Gott gehören.

Epheser 1, 17-18

Unser Gebetsfokus heute:

  • dass Gottes Geist uns Weisheit und Einblick gibt, damit wir Gottes Pläne besser verstehen
  • dass Gottes Geist uns die Augen für die unsichtbaren, aber realen Tatsachen öffnet und wir unser Leben und Verhalten von diesen Wahrheiten bestimmen lassen
  • wir proklamieren im Gebet, dass Jesus der Herr auch über Corona ist, dass auch Corona seine Knie vor Jesus beugen wird - vor dem, der den Tod überwunden hat

Was auch immer noch kommen mag - eins steht fest: Jesus ist Herr - im Himmel und auf dieser Welt. AMEN!

Heute schon gelacht?

Der Lehrer erklärt: “Wörter, die mit der Silbe ‘un’ anfangen, bedeuten meist etwas Schlechtes. Kennt ihr Beispiele?” - “Unkraut”, ruft Hannah. “Unfug”, schreit Kai. “Ungetüm”, sagt Lukas. “Unterricht”, stöhnt Tim.