Leitartikel

Von Jürgen Fredrich | 1 Juli, 2018

Das Leben in unserer Leistungsgesellschaft fordert uns alle - jeden, an seinem Platz. Gefordert sind die Mütter, die von morgens früh bis spät abends Ansprechpartner für die Kinder sind und das gesamte Familienleben managen müssen. Was für ein immenser Aufgabendruck liegt auf den Frauen, die neben ihrer Familie auch noch arbeiten gehen (müssen), damit die Familie finanziell durchkommt. Viele Männer müssen richtig hart malochen, oft an zwei Arbeitsstellen, um genügend Geld für die große Familie nachhause zu bringen. Rentner müssen ihre Rente aufbessern und nehmen deshalb noch irgendwelche Nebenjobs an. Nichts mit Ruhestand. Schüler und Studenten stehen unter einem großen Erwartungs- und Leistungsdruck und müssen ihre Leistungsfähigkeit ständig unter Beweis stellen. Und als wäre das nicht genug - machen viele die Erfahrung, dass sie trotz aller Anstrengungen nicht gut genug sind. Entweder sie legen noch eine Schippe drauf, oder sie rutschen früher oder später in die Mittelmäßigkeit, für die sich keiner zu interessieren scheint.

Wer in einer solchen Leistungsgesellschaft sein Leben meistern, gut und sinnvoll gestalten will, muss darauf achten, dass in seinem Leben immer wieder eine gesunde Balance entsteht. Es gilt, vier Lebensbereichen genügend Aufmerksamkeit zu schenken:

  • körperliche Fitness und Gesundheit
  • Beruf und ehrenamtlichen Engagement
  • Beziehungen und Freundschaften
  • Jesus und das Reich Gottes

Nur so lässt sich vermeiden, dass unser Leben nur noch aus Pflichten, Terminen, Aufgaben, Anforderungen, Erwartungen, Tests usw. besteht. Wenn sich das Hamsterrad des Lebens immer schneller dreht, bleibt meist keine Zeit mehr für die Seele, zum Luftholen und Aufatmen. Das mag eine gewisse Zeit gut gehen, aber irgendwann müssen wir den Tribut zahlen. Eine vernachlässigte Seele oder ein vernachlässigter Körper wird krank.

Die ersten Warnsignale für eine ausgebrannte Seele sollten wir nicht übersehen: Man ist chronisch müde und erschöpft und häufig erkältet, weil das Immunsystem geschwächt ist. Die Betroffenen leiden an chronischen Kopfschmerzen oder an Magen- und Verdauungsbeschwerden. Im Umgang mit anderen werden sie zunehmend zynisch, aggressiv und reagieren schnell über. Sie fühlen sich als Versager und halten nicht mehr viel von sich. Es herrscht eine depressive Grundstimmung in ihrem Leben. Sie haben Angst vor dem Leben und vor dem neuen Tag. Alles erscheint sinnlos zu sein, man fühlt sich von allem überfordert, zieht sich aus wichtigen Beziehungen zurück.

Das Phänomen “Burnout” gilt in Deutschland inzwischen als Volkskrankheit. Zu Viele haben es entweder nicht gelernt, auf sich zu achten, ihre Seele zu stärken und ihr das zu geben, was sie braucht. Oder, und das scheint mir die Hauptursache zu sein, viele Menschen haben die Verbindung zu ihrem Schöpfer verloren oder noch immer nicht zu Ihm zurückgefunden. Auf uns allein gestellt, sind wir aber mit den komplexen Anforderungen sehr oft überfordert. Wer aber in Verbindung mit dem Schöpfer lebt, hat in Sachen Lebensgestaltung einen großen Vorteil. Denn unser Schöpfer weiß am besten, wie unser Körper und unsere Seele gesund und vital bleibt. Und Er hilft gerne allen, die ausgebrannt am Boden liegen. Er ist ein Meister der Wiederherstellung.

Vielleicht hilft uns die 5A-Regel, um unser Leben immer wieder in die gesunde Balance zu bringen.

Anhalten:

Jeder Autofahrer weiß: fahren ist nicht wichtiger als tanken. Wenn die Tankuhr auf Reserve steht, ist Zeit zum Auftanken. Wenn deine innere Tankuhr Reserve anzeigt, dann entscheide dich, bei der nächsten Gelegenheit anzuhalten und aufzutanken. Zum Auftanken müssen wir anhalten. Nimm das Signal ernst und halte an. Besser, du triffst diese Entscheidung und wartest nicht darauf, dass dein Körper oder deine Seele streikt.

Auszeit

Halte an und nimm dir eine Auszeit, am besten regelmäßig. Es ist nur klug, dem Körper und der Seele das an Zeit und Ruhe zu geben, die sie brauchen. Es ist absolut o.k., viel und fleißig zu arbeiten. Aber arbeiten ist nicht wichtiger, als ausruhen. Ein Muskel, der sich ständig nur in Anspannung befindet, leidet darunter und verliert sehr schnell seine Leistungsfähigkeit. So auch unsere Seele - nach Zeiten der Anspannung braucht sie auch Zeit der Entspannung. In der Bibel finden wir den sehr klugen Rat: Hab acht auf dich selbst! Das kann praktisch z.B. heißen:

  • schlaf dich mal eine zeitlang richtig
  • aus esse gut, gesund und bewusst
  • bewege dich in der Natur – höre die Vögel zwitschern, den Bach plätschern und rieche wieder die Blumen
  • lese etwas Ermutigendes
  • höre deine Lieblingsmusik 

Es braucht einfach Zeit, das Leben wieder in die Balance zu bringen.

Ablegen / Abladen

Wir brauchen unsere Sorgen, Ängste und Nöte und was uns sonst noch so umtreibt und aufreibt nicht verdrängen, unterdrücken oder überspielen. Wir können das bei Jesus loswerden - abladen und ablegen. Dazu lädt Er persönlich uns ein: “Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben.” Matth.11.28f   Wer dieser Einladung folgt und radikal ablädt, kann dieselbe Erfahrung machen, wie David: “Ich bin zur Ruhe gekommen, mein Herz ist zufrieden und still. Wie ein kleines Kind in den Armen seiner Mutter, so ruhig und geborgen bin ich bei dir!” (Ps131.2) Vielleicht haben sich die Umstände noch gar nicht verändert - aber du bist trotzdem ruhig und geborgen. Bei Gott kommen unsere aufgewühlten Seelen zur Ruhe.

Andocken

Ich bin fest davon überzeugt - ein Mensch, der zu Gott zurückfindet, hat Zugang zu den besten Ressourcen, um mit solchen Belastungssituationen umzugehen. Weil Gott weiß, wie unsere Seele funktioniert und wie es ihr geht. Er hat auch all das, was unsere Seele braucht.  Wer die Verbindung mit Gott findet, hat freien Zugang, zu all seinen Ressourcen. Dieser Mensch kann erfahren, wie neue Lebenskraft und neue Energie in sein Leben fließt. Glaub mir - auch deine Seele wird durch Gottes Zuwendung und Nähe wieder aufgerichtet. Dort blühst du auf.

Auftanken

In Matth.11.28f finden wir eine sehr hilfreich Anleitung zum Auftanken:   Nimm diese Einladung an. Verbringe Zeit mit Jesus. Glaub mir - Er geht behutsam mit dir um - Jesus ist für dich!   Vertrau dich Ihm an - suche das Gespräch mit IHM, sag Ihm, dass dein Leben Ihm gehört und du Ihm vertraust, dass Er es nur gut machen wird. Gott ist nur gut - auch zu dir!   Sei bereit, von IHM zu lernen. Lerne aus den gemachten Fehlern. Stell dich der Wahrheit und ändere das in deinem Leben, was Er anspricht. Er sagt dir, was du anders / besser machen kannst. ER führt dich Wege, die du gehen kannst. Er sagt dir, was für dich gut und dran ist.
  Übernimm Verantwortung für deine Situation. Für alles, was du falsch gemacht hast, gibt es bei IHM viel Vergebung. Seine Vergebung ist so befreiend, belebend und freisetzend. Deshalb bekenne Ihm deine Fehler und bitte Ihn um Vergebung. Er schenkt dir gerne einen Neuanfang.
  Tanke auf, indem du Gott dankst und lobst. Das macht uns nicht schwächer, sondern stärker. Ein Mensch, der Gott lobt und singt, bleibt nie leer zurück. Weil sich im Lob Gottes, Himmel und Erde berühren, deshalb blühen wir dort auf und werden gesund. Ein Christ, der ausbrennt, hatte i.d.R. zu wenig solcher Berührungspunkte von Himmel und Erde in seinem Leben.

Tanke auf, indem du in der Bibel liest. Wenn du z.B. die Psalmen liest, wirst du feststellen, dass schon lange vor dir, viele Menschen Gottes Hilfe in Grenzsituationen erfahren haben. Das Wort Gottes ist wahrlich ein Kraftspender erster Klasse.

Ich wünsche euch allen, v.a. in der vor uns liegenden Urlaubszeit, solch kostbare Auszeiten zum Auftanken. Seid gesegnet mit neuem Mut und neuer Kraft von Gott für das herausfordernde Leben.

Euer Jürgen