Die Würde des Menschen ist unantastbar

Von Jürgen Fredrich | 2 Mai, 2018

“Die Würde des Menschen ist unantastbar.”

Mit dieser Feststellung beginnt das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Das Wort “Würde” lässt sich u.a. auf das althochdeutsche “wirdi” zurückführen, was auch die Bedeutung von “Wert” hatte. Die Würde eines Menschen ist also begründet in seinem Wert.   Wie groß die Kluft zwischen Theorie und Praxis auch bei diesem Thema ist, hat mir Anfang des Jahres ein Zeitungsartikel in der AZ gezeigt. Dort wurde festgestellt, dass 70% der Deutschen selten oder nie Wertschätzung in ihrem Alltag erfahren. 70% bekommen nie oder viel zu selten zu hören: „Gut gemacht! Gut, dass es dich gibt! Du bist für unser Team wirklich wichtig. Da hast du richtig Talent. Ich bin Gott dankbar, dass es dich gibt, …!“ Was für ein Armutszeugnis! In unserer Leistungs- und Konsum-Gesellschaft wird der Wert eines Menschen überwiegend an dessen Performance festgemacht. Wer Abschlüsse, Einfluss oder Erfolg vorweisen kann, wer etwas geleistet oder erreicht hat, der gilt als wertvoll und verdient Wertschätzung. Diese Denkweise aber ist der beste Nährboden für die vielen emotionalen und psychischen Nöte von Menschen. Sehr viele Menschen zerbrechen regelrecht daran, dass sie sich Anerkennung und Wertschätzung verdienen müssen. Viele fühlen sich minderwertig oder unbrauchbar, nicht gut genug. Etwas leisten zu können, ist bestimmt etwas ganz Wichtiges und nur gesund. Aber das individuelle Leistungsvermögen zur Bedingung für Wertschätzung zu machen, ist krankmachend.

In dem Raum, wo Gott das Sagen hat, gilt ein anderes Grundgesetz: Für Gott gibt es nur wertvolle Menschen. In Gottes Augen ist einer nicht erst dann wertvoll und wichtig, wenn er Heldentaten vollbringt oder etwas Außergewöhnliches schafft. Jeder Mensch - ohne Ausnahme - ist für IHN so was an wertvoll, dass es unsere Vorstellungskraft und Sprachvermögen sprengt. Ob Christ oder Moslem, Hindu oder Buddhist, Demokrat oder Kommunist, Atheist oder Agnostiker, Akademiker oder Arbeiter, arm oder reich, alt oder jung, gesund oder gehandicapt - jeder Mensch ist wertvoll für Gott. Du bist wertvoll und kostbar für Gott. Dein Ehepartner, deine Kinder, deine Eltern und Geschwister, deine Nachbarn und die Menschen an deinem Arbeitsplatz - jeder Mensch, dem du begegnest ist für Jesus eine Perle von unschätzbarem Wert.   Jesus erzählt uns von einem Kaufmann, der auf der Suche nach kostbaren Perlen war. Als er eine von unschätzbarem Wert entdeckte, verkaufte er alles, was er hatte, und kaufte dafür die Perle.« (Mt13.45f)   Genau wie dieser Kaufmann ist Jesus auf der Suche nach den kostbaren Perlen. Jeder Mensch ist in seinen Augen vergleichbar mit einer kostbaren Perle. Diese Perlen liegen in dieser Welt oft an solchen Plätzen verschüttet, vergraben, zugemüllt oder weggeworfen, wo keiner nach ihnen suchen oder sie vermuten würde. Mit unseren natürlichen Augen und Fähigkeiten erkennen wir bei zerbrochenen, verletzten, unvollkommenen, egoistischen Menschen nicht so schnell die Perle. Aber Jesu Blick durchdringt das Äußere, geht tiefer – auch dort erkennt er die Perle.

Eine Spezialität von Jesus ist, dass er einen Blick für die vielen kostbaren, verschütteten, zugemüllten Perlen hat - egal wo die sich derzeit befinden: im Dreck, im Müll, in der Gosse oder auf der Vorstandsetage eines DAX-Unternehmens. Er ist sich nicht zu fein und zu schade, eine Perle aus dem Dreck zu puhlen, wenn es nötig ist - eine nach der anderen. Das begeistert mich an Jesus: ER entdeckt und sieht die eine Perle und bleibt stehen, scheut keinen Einsatz und keine Kosten - nur damit ER diese eine Perle sein Eigen nennen kann. Als Jesus den Fischer Simon in seine Nachfolge rief, sah ER in ihm bereits den Felsen: „Du bist Simon. Ich nenne dich Petrus, weil ich den Felsen in dir sehe.“ (Joh1.42) Das ist dieser “Perlen-Fachmann-Blick”. Simon hatte noch nichts für das Reich Gottes geleistet, aber Jesus erkennt die Perle in ihm.   Unsere Stadt ist voll mit Perlen, voll mit Menschen, die es noch nie gehört haben, wie wertvoll sie für Gott sind. Um uns herum leben unvorstellbar viele Menschen, die sich gar nicht mehr daran erinnern können, dass ihnen jemand ganz ehrlich anerkennende, respektvolle, ehrende, achtsame oder wertschätzende Worte von Herzen zugesprochen hat.
  Und das muss und wird sich ändern! Hier sind wir gefragt. Das ist die Kernkompetenz von Christen. Wir haben im eigenen Leben erfahren, wie Jesus unserem Leben einen neuen Wert geschenkt hat. Wir leben in der Immanuel-Gemeinde in einer Gemeinschaft, wo eine Kultur der Wertschätzung aufblüht und eingeübt wird. Deshalb haben wir so viel weiterzugeben - auszuteilen - zu verschenken. Lasst uns wie Jesus Perlen-Sucher werden! Bete dafür, dass Jesus dich mit seinem Blick für Perlen ausrüstet und fang damit an, den Menschen in deinem direkten Umfeld mit herzlicher Wertschätzung zu begegnen und es ihnen auch auszudrücken! Dafür wollen wir bekannt werden. Das soll unser Ruf werden: die Menschen der Immanuel-Gemeinde begegnen uns immer freundlich und wertschätzend - warum nur? Machst du mit? Bist du dabei?

Vergiss nie mehr: DU bist so wertvoll und kostbar!   Herzlichst - euer Jürgen