Lebe mit einer Ewigkeits-Perspektive

Von Jürgen Fredrich | 23 Oktober, 2017

Der letzte Sonntag vor dem 1.Advent wird in unserem Land als Ewigkeits-Sonntag gefeiert. Eigentlich eine sehr kluge Idee: Die Menschen in Deutschland haben an diesem Tag die Gelegenheit, sich bewusst daran zu erinnern, __ kurz unser Leben hier auf dieser Welt ist und dass wir hier nicht unser endgültiges Zuhause haben__. Sein Leben immer wieder aus der Perspektive Gottes, also mit einer Ewigkeits-Perspektive zu betrachten, zähle ich zu den wichtigsten geistlichen Übungen unserer Nachfolge Jesu.

Im Vergleich mit der Ewigkeit, ist unser Leben hier sehr, sehr kurz. Auch wenn die Lebenserwartung des Menschen in der westlichen Welt permanent gestiegen ist. Was sind denn schon die 90 oder 100 Lebensjahre, die manch einer erreicht, gegenüber einer Ewigkeit? Nicht mehr als der warme Hauch eines Atemzugs an einem kühlen Herbsttag oder eine blühende Blume im Wüstenwind. Gerade hat man sie noch gesehen, und im Nu sind sie verschwunden. Und selbst dann, wenn du das ganze Glück eines erfüllten und gelungenen Lebens genießen kannst, eins steht fest: auch ein noch so sattes, volles, erfolgreiches Leben wird zu Ende gehen. Nur Gott ist ohne Anfang und Ende. Unser Leben hier auf dieser Welt hat aber einen Anfang und ein Ende.

Nachfolger Jesu, die - aus welchem Grund auch immer - diese Ewigkeits-Perspektive ausblenden oder gar vergessen, stehen in der großen Gefahr, von dem Hier und Jetzt alles zu erwarten und davon so in Beschlag genommen zu werden, dass sie die Prioritäten, Werte und den Lebensstil der Gesellschaft übernehmen. Dann dreht sich das ganze Leben v.a. um Fragen wie: Wo verbringen wir den nächsten Urlaub? Wie kann ich noch mehr verdienen? Wie sollen wir unser Geld richtig anlegen? Wie können wir unsere Rente sichern oder noch erhöhen? Wie komme ich in meiner Karriere weiter? Wie finanzieren wir unser neues Auto? Die Gedanken drehen sich um das Hobby, gesunde Ernährung und das persönliche Fitness-Programm. So wichtig und schön diese Dinge auch sein mögen - nur dafür zu leben, ist einfach zu kurz gedacht, einfach zu wenig. Zu Recht schreibt R.Warren: “Sie werden noch nicht einmal zwei Sekunden im Himmel sein, wenn Sie sich auch schon fragen: Warum habe ich nur so viel Wert auf das Vergängliche gelegt? Was habe ich mir eigentlich dabei gedacht? Warum habe ich so viel in Dinge investiert, die keinen Bedeutung für die Ewigkeit haben?”   Es ist ein gewaltiger und verhängnisvoller Denkfehler von Nachfolgern Jesu, wenn sie meinen, es ginge Gott v.a. darum, uns ein Leben im materiellen Überfluss und in der Bequemlichkeitszone zu ermöglichen. Als ginge es nur darum, dass wir möglichst einfach, leicht, bequem, immer gut abgesichert und abgepolstert durchs Leben kommen, ohne Probleme, Widerstände und Versagen.

Wer keine Ewigkeits-Perspektive für sein Leben entwickelt, orientiert sich bei seinen alltäglichen Entscheidungen nicht mehr an den ewigen Maßstäben Gottes, sondern an den modernen, aktuellen Trends und Mainstreams. Dabei ist doch eins klar: “Alles was nicht ewig ist, ist in der Ewigkeit wertlos.” (C.S.Lewis)

Folgende Bibelstellen sollen uns helfen und daran erinnern, wie wichtig es ist, dass wir jeden Tag dafür nutzen, um uns auf die Ewigkeit vorzubereiten und für die ewigen Dinge zu leben.

[Ps90.10-129]

Unser Leben dauert siebzig, vielleicht sogar achtzig Jahre. Doch alles, worauf wir stolz sind, ist nur Mühe, viel Lärm um nichts! Wie schnell eilen die Jahre vorüber! Wie rasch schwinden wir dahin! Doch wer kann begreifen, wie gewaltig dein Zorn ist? Wer fürchtet sich schon davor? Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist, damit wir unsere Tage weise nutzen!

[Pred3.11]

Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen.

[Ps119.19]

Diese Welt wird nicht für immer meine Heimat sein. Umso mehr brauche ich deine Gebote – verheimliche sie nicht vor mir!

[Ps39.5]

HERR, lass mich erkennen, wie kurz mein Leben ist und dass meine Tage gezählt sind; wie vergänglich bin ich doch!

Lasst es mich so auf den Punkt bringen: Du hast nur ein Leben und dieses Leben ist sehr kurz. Auch Du bist hier nur auf der Durchreise und nicht Zuhause. Dein Zuhause ist eigentlich im Himmel, oder besser ausgedrückt: bei deinem Vater im Himmel! Wenn du mit IHM deine Ewigkeit leben möchtest, dann entscheide dich noch heute, schon im Hier und Jetzt mit IHM und für IHN zu leben. Und dann lebe im Hier und Jetzt für die Dinge und auf die Art, die in der Ewigkeit von Bedeutung sind. Diese Ewigkeits-Perspektive wird, kann und muss vielleicht in unserem Leben vieles verändern – aber das lohnt sich. Bist du dazu bereit? Schließlich geht es um deine Ewigkeit.

Seid gesegnet mit dieser Ewigkeits-Perspektive für euer Leben - euer Jürgen