Suche Ruhe - bei Jesus!

Von Jürgen Fredrich | 22 Februar, 2017

Was das Weltgeschehen betrifft, leben wir in sehr stürmischen, turbulenten und unruhigen Zeiten. Es rumort allerorts. Namhafte Historiker entdecken in unserer Zeit viele Parallelen zu den Geschehnissen in den 30-er-Jahren des letzten Jahrhunderts. Bekanntermaßen wurde in dieser Zeit der Nährboden für die verhängnisvollen Fehlentwicklungen danach gelegt. Wir leben aber nicht nur in sehr unruhigen Zeiten, sondern auch in sehr lauten Zeiten. Von überall her erreichen uns Stimmen – die einen wollen uns informieren, andere einfach nur unterhalten. Es wird von uns erwartet, allezeit erreichbar und ansprechbar zu sein. Und wer dem Werbe-Slogan: „du bist, was du erlebst!“ seinen Glauben schenkt, macht das Erleben zu seinem Identitäts-Geber. Der Umkehrschluss davon ist so was an irreführend: erlebst du nichts, bist du nichts! Ist das vielleicht der bewusste oder unbewusste Grund dafür, dass viele Zeitgenossen nicht nur im Berufsleben, sondern auch in ihrer Freizeit wie Getriebene leben? Man könnte ja was verpassen. leben in einer unruhigen, lauten und getriebenen Zeit.

Da wundert es keinen, dass zunehmend viele Menschen gar nicht mehr um- oder abschalten können. Viele werden von ihren offenen Fragen, existentiellen Sorgen und großen Problemen bis in den Schlaf hinein verfolgt – selbst nachts findet ihr Herz keine Ruhe mehr.(Pred2.23) Für diesen Fall gibt es ja dann gute Tabletten zum Schlucken – ist ein ganz schlechter Trost oder Verharmloser.

In diesem Zusammenhang klingt die Einladung Jesu eher wie eine Utopie – zu schön, um wahr zu sein. „Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Lasst euch von mir in den Dienst nehmen, und lernt von mir! Ich meine es gut mit euch und sehe auf niemanden herab. Bei mir findet ihr Ruhe für euer Leben.“ Mt11.28f Ich will euch Ruhe geben – bei mir findet ihr Ruhe für euer Leben/eure Seele! Für Ruhe steht im Originaltext das zusammengesetzte Wort: ana-pausis. Da klingt das uns bekannte Wort „Pause“ mit. Unsere Seele braucht Pausen – dein Leben braucht Pausen. Wer gesund bleiben will, muss sein Leben in einen guten und richtigen Rhythmus von Anstrengung und Entspannung, Arbeit und Ausruhen, geben und auftanken bringen. So hat uns nun mal der Schöpfer konzipiert. Einer seiner klugen Lebens-Ordnungen ist: 6 Tage arbeiten, am 7.Tage ruhen. Diese Ordnung ist bis heute top-aktuell, unübertroffen und sehr gut.

Wenn wir uns das Leben Jesu anschauen, dann suchte er nicht nur 1xWoche Ruhe. Immer wieder, täglich brauchte er Zeiten der Ruhe. Deshalb zog er sich zurück – manchmal ganz früh am Morgen, das andermal ganz spät abends oder für eine ganze Nacht. Lieber verzichtete er auf Schlaf, als auf die Zeiten allein mit seinem Vater im Himmel. Ohne diese „Stillen Zeiten“ wäre er gar nicht in der Lage gewesen, in der kurzen Dienstzeit so viel zu bewegen und vorzubereiten. Seine Stillen Zeiten waren ein zentraler Schlüssel für sein so wirkungsvolles Leben. So war er bis zuletzt in der Lage, in noch so turbulenten und chaotischen Situationen, in sich selbst zu ruhen. Seine Reaktionen auf all die Gemeinheiten, Provokationen und Ablehnungen seitens seiner Feinde, lassen einen nur staunen. In einer ruhigen, klaren, sachlichen, angemessenen, unaufgeregten Art begegnete Jesus diesen schwierigsten Situationen. Weil er sich und seiner Seele immer wieder eine Pause gönnte – das allein-sein mit Gott.

Von Herzen wünsche ich uns allen, dass wir diesen Lebensstil suchen und finden. Und ich leg es euch sehr ans Herz, dass ihr euch regelmäßig genügend Zeit nehmt, in der ihr allein seid mit dem Herrn und eurer Bibel. Schaltet euer smart-phone und Internet aus – bringt alle anderen Stimmen zum Schweigen. Wir finden die Ruhe bei Jesus nur dann, wenn wir sie mit ganzem Herzen auch wollen und suchen. So, und nur so kann diese Ruhe zum Kennzeichen für uns Christen in stürmischen Zeiten werden. Seid dazu gesegnet